Vitamin D – Das „Sonnenvitamin“

Vitamin-D-Sonne

Vitamin D für das Immunsystem

Laut Angaben des RKI (Robert-Koch-Institut) sind 30,2 Prozent der Erwachsenen (29,7 % der Frauen, 30,8 % der Männer) mangelhaft mit Vitamin D versorgt. Eine ausreichende Versorgung erreichen nur 38,4 Prozent der Erwachsenen (38,6 % der Frauen, 38,3 % der Männer).

Da sowohl durch die inländischen Medien als auch durch die Politik keine Informationen an die Bevölkerung gegeben wurden wie man durch eine ausreichende Versorgung mit Vitamin D einen positiven Einfluss auf die Gesundheit nehmen kann, möchten wir dies übernehmen.

In den Schweizer Medien (NZZ) wurde bereits im Oktober 2020 berichtet, dass ein ausreichend hoher Vitamin-D-Spiegel den Krankheitsverlauf bei einer Infektion mit dem Coronavirus abschwächen bzw. ein Vitamin-D-Mangel mit einem schwereren Krankheitsverlauf in Verbindung stehen kann.

Auch in einem Artikel des Ärzteblattes wurde auf eine Studie Bezug genommen, welche einen positiven Einfluss von Vitamin D auf den Krankheitsverlauf der COVID19-Erkrankung hindeutet. Demnach hätte die Behandlung mit dem Vitamin-D-Derivat Calcifediol das Risiko auf eine Intensivbehandlung um 82 Prozent und das Sterberisiko um 64 Prozent gesenkt. Es ist jedoch darauf hinzuweisen, dass an dieser Studie auch Kritik geäußert wurde, da die gängigen Rahmenbedingungen für eine wissenschaftliche Studie nicht erfüllt waren.

Wir möchten an dieser Stelle darauf hinweisen, dass durch die Einnahme von Vitamin D eine Infektion mit dem Coronavirus nicht ausgeschlossen werden kann und keine zuverlässige Behandlung einer Erkrankung darstellt.

Bedarf und Funktion von Vitamin D

Da Vitamin D auch allgemein für die Aufrechterhaltung eines intakten Immunsystems verantwortlich ist, ist eine ausreichende Versorgung absolut zu empfehlen. Die empfohlene Tagesdosis liegt laut Deutscher Gesellschaft für Ernährung (DGE) bei 20 Mikrogramm für einen Erwachsenen. Diese Menge reicht jedoch nur aus, um eine Unterversorgung zu vermeiden. Liegt eine solche bereits vor, ist eine höhere Dosierung erforderlich, um eine ausreichende Versorgung sicherzustellen. Durch die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) wurde jedoch eine gesundheitlich unbedenkliche Höchstmenge der täglichen Aufnahme für Erwachsene und Jugendliche auf 100µg (Mikrogramm) festgelegt. Für Kinder von 1-10 Jahren liegt der Wert bei 50µg.

*25µg entspricht 1000 Internationale Einheiten,IE

Einige Funktionen von Vitamin D im menschlichen Körper:

  • sorgt für einen stabilen Knochenaufbau
  • an der Bildung von Muskelfasern und –zellen beteiligt
  • greift regulierend in den Calciumhaushalt ein
  • ist an Phosphatstoffwechsel beteiligt
  • stärkt das Immunsystem

Bei einer ausreichenden Sonneneinstrahlung auf die Haut kann Vitamin D normalerweise selbst im Körper hergestellt werden. Da die Intensität der Sonne in den Wintermonaten hierzulande sehr gering ist und man beispielsweise bei einer Bürotätigkeit nicht immer die Möglichkeit hat ins Freie zu gehen, kann leicht ein Vitamin-D-Mangel entstehen. Die zweite Quelle für Vitamin D sind einige Lebensmittel. Dazu zählen die folgenden:


Lebensmittel Vitamin D (Mikrogramm pro 100 Gramm) 
Hering 7,80 – 25,00
Lachs 16,00 
Hühnereigelb 5,60
Makrele 4,00 
Hühnerei, gesamt2,90
Margarine 2,5 – 7,5*
Pfifferlinge 2,10 
Champignons 1,90
Rinderleber 1,70
Goudakäse, 45% F. i. Tr. 1,30
Butter 1,20 
Kalbsleber0,33
Vollmilch, 3,5% Fett 0,09
*Ausnahmegenehmigungen für bis zu 7,5 Mikrogramm pro 100 Gramm wurden erteilt

(nach Souci/Fachmann/Kraut, 2008)


Nahrungsergänzungsmittel und Selbsttest

Da die meisten von uns jedoch nicht täglich Fisch (insbesondere Hering oder Lachs) oder die anderen aufgeführten Lebensmittel in den nötigen Mengen essen, ist eine ausreichende Versorgung mit Vitamin D allein über die Nahrung nicht zu gewährleisten.

Daher ist es aus unserer Sicht grundsätzlich für jeden empfehlenswert, Vitamin D über Nahrungsergänzungsmittel* zu sich zu nehmen. Da jeder Körper Vitamin D unterschiedlich verstoffwechselt, kann keine allgemeingültige Zufuhrempfehlung gegeben werden. Um den tatsächlichen individuellen Bedarf ermitteln zu können, ist es ratsam, sich zusätzlich zur Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln, einen Überblick über den derzeitigen Stand der Vitamin D-Versorgung zu verschaffen. Es bietet sich daher an, seinen Vitamin-D-Spiegel in regelmäßigen Abständen zu testen, um die Zufuhr der Nahrungsergänzung ggf. anpassen zu können.

Wir führen in meinen Praxen mehr als 4 000 Vitamin-D-Bestimmungen im Jahr bei Angestellten mit überwiegender Bürotätigkeit durch. Im März liegt der durchschnittliche Vitamin-D-Spiegel bei 12 ng/ml bei Menschen, die nicht supplementieren. Und selbst am Ende des Sommers schafft es nur jeder Fünfte über die empfohlene Schwelle von 30 ng/ml.

Dr. med. Johannes Scholl, Facharzt für Innere Medizin und Vorsitzender der Deutschen Akademie für Präventivmedizin

Aus diesem Grund spricht sich Dr. Scholl (u. a. in einem Artikel des Ärzteblattes) für eine großzügige Substitution im Winterhalbjahr von Oktober bis März aus.

Es besteht die Möglichkeit mit dem folgenden Produkt einen Selbsttest* von zu Hause aus zu machen. Den Test führt man entsprechend der Anleitung aus, schickt ihn ein und bekommt die Auswertung mit einer abgeleiteten Handlungsempfehlung zugesandt.

Werbung

Fazit

Unabhängig davon, ob die Einnahme von Vitamin D den Krankheitsverlauf von COVID-19 abschwächt, bleibt festzustellen, dass ein Großteil der deutschen Bevölkerung unterversorgt ist. Vitamin D trägt insgesamt zur Stärkung des Immunsystems bei und auch durch eine zusätzliche Einnahme von ergänzenden Vitamin D-Präparaten ist eine Überdosierung im Rahmen der Einnahmeempfehlung nahezu unmöglich.


Schaut für weitere Artikel immer gern in unserem Blog vorbei und lasst uns Kommentare hier!
Instagram-Link

Das könnte dich auch interessieren …

3 Antworten

  1. Stefan sagt:

    Das ist wirklich ein toller Beitrag! In den Wintermonaten nehme ich selbst auch Vitamin D und fühle mich seither viel besser und werde seltener krank.

    MfG

  2. Jens sagt:

    Ich bin seit vielen Jahren Kraftsportler und mir wurde empfohlen Vitamin D zu supplementieren (10.000 IE/Tag). Wegen eurem Artikel habe ich mir dann doch mal zur Kontrolle einen Test bestellt. Und was soll ich sagen, meine Tagesdosis war für mich viel zu hoch! Ich werde die Tests jetzt in regelmäßigen Abständen machen. Danke für den Hinweis! Das hätte ich sonst nicht erkannt und vielleicht sogar gesundheitliche Folgen davongetragen!

    • optima sagt:

      Hallo Jens,
      zuerst danke für dein Feedback. Wir empfehlen grundsätzlich seine Werte regelmäßig kontrollieren zu lassen. Vitamin D ist wirklich essentiell. Aber eben nur in der individuell richtigen Dosierung.
      Beste Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.